Skitouren an der Winnebachseehütte

Schnee und Sonne – welche Wonne

12.-15. April 2019, mit Matthias Riedl – Die Unternehmung stand zunächst wegen zahlreicher Absagen unter keinem guten Stern. So stiegen wir letztlich nur zu sechst am Freitagnachmittag von Gries bei Längenfeld im Ötztal zur Winnebachseehütte auf. Leider bei dichtem Nebel, so dass wir wirklich erst 50 m vor der Hütte merkten, dass wir am Ziel waren. Aber die angenehme Atmosphäre und das sehr gute Essen versöhnten uns dann doch gleich wieder mit dem scheußlichen Wetter vor der Tür. Zudem war ja für morgen ein super Tag angesagt.

So war es dann auch und wir peilten auch gleich den höchsten Berg um die Hütte herum an, den Breiten Grieskogel, 3.287 m. Schon beim Aufstieg konnten wir die Aussage des Hüttenwirts bestätigen, dass momentan super Tourenverhältnisse herrschen. Auch das Wetter meinte es gut mit uns, so dass wir uns, zusammen mit vielen anderen Touris, eine ausgiebige Gipfelbrotzeit gönnen konnten. Auch die Abfahrt war fast bis zur Hütte ein Highlight. Eine kleine Nachmittagssiesta und wieder ein feines Abendessen rundeten diesen schönen Tourentag ab. Leider zog es aber draußen zu und es begann zu schneien….

Sonntag – draußen dichter Nebel und Schneefall. Angeblich sollte es besser werden. So zogen wir gegen 10.00 Uhr, als sich die ersten Wolkenlücken zeigten, los. Leider hatten wir heute nicht ganz so viel Glück mit dem Wetter wie am Vortag.

Dafür aber mit dem Schnee: die 20 bis 30 cm Neuschnee mussten natürlich ein paarmal umgepflügt werden. Da verzichtet man auch mal auf einen Gipfel, die eh alle in dichten Wolken steckten. Am Nachmittag senkte sich der Nebel wieder über uns und die diffuse Sicht hat uns dann doch zur Hütte zurückkehren lassen. So war es auch ohne Gipfel ein schöner Tag auf Skiern.

Montag – wieder strahlender Sonnenschein. Uns zieht es hinauf auf den Bachfallenferner. Ein richtiger Gipfel war uns aber auch hier nicht vergönnt, dazu war der Grat auf den Bachfallenkopf zu stark eingeschneit. So „begnügten“ wir uns mit der Bachfallenscharte, 2.882 m, der Grünen Tatze, 2.902m, und der Murmenteler Scharte, 3.130 m, herrliche Aussichtspunkte mit großartigen Blicken in die Stubaier und Ötztaler Berge.

Zwischendurch verbunden mit Abfahrten in bestem Pulverschnee. Auf der Hütte gab es zum Abschied noch Kaffee und Kuchen und einen wehmutsvollen Blick zurück.

Abschließend muss noch bemerkt werden, dass unsere zahlreichen Ausfälle beim Hüttenwirt gar nicht gut angekommen sind. Meinen Versuch 5 Absagen mit Krankheit zu erklären, quittierte er nur mit einen ungläubigen Lächeln und einem Schulterzucken. So ist es schon irgendwie verständlich, dass immer mehr Hütten eine Anzahlung verlangen….

Mit dabei: Sabine Rübner, Renate Resch, Sybille Preis, Chris Weber, Rainer Preis (Tourenbericht), Matthias Riedl (Tourenleitung)