Radtour zum Viktualienmarkt

Durch die Sehenswürdigkeiten zur Münchner Gemütlichkeit

5.7.2019, mit Werner Kienastl – Nachdem uns die Hitzewelle tagelang außer Atem hielt, trafen wir uns um 9 Uhr am Parkplatz Itzlinger Friedhof. Eine überschaubare Gruppe von fünf KranzlerInnen startete bei angenehmen Radltemperaturen.

Wir folgten dem Radweg bis nach Moosinning, am Moosinninger Weiher vorbei, durchs Finsinger Moos und direkt nach Ismaning. Dort tauchten wir in die Isarauen ein. Wir überquerten in Höhe des Poschinger Weihers die Isar und fuhren am westlichen Ufer weiter.

Der Weg führte uns nun durch die grünen Lungen Münchens – dem Englischen Garten. Nach geraumer Zeit erreichten wir die überaus fotogene Stelle an der Brücke über den Schwabinger Bach.

Am Schwabinger Bach

An einem Wochenende hätten wir hier sicherlich einige Zeit auf unser Erinnerungsfoto warten müssen.

Jetzt tauchten wir in das Großstadtgetümmel ein. Es ging vorbei an der Staatskanzlei, dem Hofgarten, Residenz, Marienplatz und schließlich zum Biergarten am Viktualienmarkt. Dort angekommen belegten wir zuerst einen Platz für uns und schwärmten anschließend aus, um die wohlverdiente Brotzeit einzukaufen. Es war bereits rappelvoll. Wir genossen unsere Speisen und die Münchner Gemütlichkeit.

Am Viktualienmarkt

Unser Rückweg führte uns noch am Platzl vorbei, wo Alfons Schubeck sich in Form von Lokalen, Eisdiele und Gewürzladen verewigt. Wir fuhren den selben Weg zurück, nahmen im Englischen Garten die Ruhe auf und machten noch einen Kaffeestopp in der Finsinger Alm.

Nach ca. 75 km erreichten wir wieder Erding. Eine unterschiedliche Radtour durch die Natur der Isarauen, mit dem anschließenden weitläufigen Englischen Garten und dem turbulenten Leben in der Großstadt ging zu Ende.

Teilnehmer: Ploner Helga und Kurt, Monika Triller, Marianne und Werner Kienastl (Bericht, Fotos und Leitung)