Am westlichen Chiemsee-Ufer

Durch die Botanik zum Schafwaschen? Hauptsache, es wird nicht geschossen!

13.4.2019, mit Heinz Barczewski – 13 Wanderlustige plus Tourenleiter machten sich am Samstag um 8 Uhr auf den Weg über die Bundesstraßen zu unserem Wanderstart und -ziel Gstadt am Chiemsee und konnten von dort um 9.30 Uhr losmarschieren.

Gleich zu Beginn an hat man eine tolle Sicht auf die Chiemsee-Inseln. Bei klarerem Wetter hätten wir auch Panoramablick auf die nahen Gipfel gehabt.

Fraueninsel

Wir nehmen also den „Panoramaweg“ Richtung Prien über Ganszipfel, Mühlner-, Urfahrner-, Kailbacher- und Schafwaschener Bucht. Meist über Feldwege geht es durch offenes Gelände, kurz auch durch lichten Baumbestand, sehr abwechslungsreich. Die Botanik kommt auch nicht zu kurz. Die Uferplätze sind Schutzzonen für Zugvögel. Zwischendurch gibt es aber auch ausgewiesene Badeplätze. Ursprüngliche Chiemgauer Häuser, aber auch moderne Anwesen mit schönen Frühlingsgärten flankieren unseren Wanderweg.

Idyllische Villa
Einfügen Bild: Seeblick auf Herrenchiemsee; Rückseite
Die ist wohl außer Gebrauch
Streuwiese mit Uferbewuchs
Frühjahrsputz in Urfahrn; alle helfen mit
Blaukissen-Vorgarten

Nach gut der halben Wegstrecke stärken wir uns im Seecafe Toni in Hochstätt.

Gefällt uns

Auf dem Weiterweg nach Prien werden wir einige Male von Mückenschwärmen „angegriffen“, wovon wir uns aber nicht aufhalten lassen, stattdessen unsere Wanderung genießen.

Bootshaus

Wir entdecken in den Streuwiesen die ein oder andere Blume.

Schachbrettblume
Schuppenwurz; Lathraea sterrscireum (weil er´s gewusst hat)
(Anm.d.Red.: Dangschee 🙂 )
Ufer-/Vogelschutzgebiet an der Prien
Lerchensporn

Wir gehen am Yachthafen und am Erlebnisbad Prienavera von Prien vorbei und holen uns unsere Schiffskarten für die Fraueninsel, wo wir um 15.30 Uhr eintreffen.

Prienavera
Frischluftfanatiker – auch wenn´s kalt ist

Dort konnte jeder zu seinem persönlichen Inselrundgang aufbrechen und den ein oder anderen Laden aufsuchen.

Spalier-Blütenpracht

Zurück von der Insel ging es eine Stunde später. Und, kaum zu glauben, pünktlich zur Rückfahrt kommt doch noch die Sonne raus.

Fraueninsel adé

Nach gut 15 zurückgelegten Kilometern kamen wir um 17 Uhr wieder am Parkplatz an. Mit den Eindrücken einer rundum schönen Wanderung ging’s zurück nach Erding.

Unsere Truppe

Teilnehmer: Helga Brunner (Bericht), Elfi Friedrich, Louisa Handorf, Irmi Haunolder, Ingeborg Kanacher, Helena Stadler, Monika Triller, Edeltraud Zistler, Irmgard und Franz Hofsäss, Beate und Ernst Schmidt, Simon Weidner
Tourenleitung: Heinz Barczewski (Bilder)