Alpenkranzl beim Ramadama

Rekordbeteiligung bei der Aufräumaktion: Sauber, Kranzler!

6.4.2019 – Positive Überraschung: Heuer waren wir 18 Teilnehmer, die Erding ein Stück sauberer machen wollten. Von meiner Seite her vielen Dank. Ich war äußert erfreut darüber, dass so viele mitgeholfen haben: elf Alpenkranzler, darunter ein Vater mit seiner noch sehr jungen Tochter. Sogar eine Gruppe des SOS Kinderdorfes Erding mit vier Jugendlichen und drei Betreuern war dabei – sie haben die Mitteilung des Alpenkranzls in der Zeitung gelesen und sich einfach spontan bei uns angemeldet. Und es stand nichts dagegen, dass sie mithelfen.

Wie schon letztes Jahr bekamen wir zum Saubermachen den Bereich von der Wasserwerkkreuzung Richtung Aufhausen und den Fußweg nördlich der Bundesstraße B388 Richtung Westen. Nachdem ich vom letzten Jahr schon wusste, dass der größte Anteil des Mülls bei der B388 zu finden sein würde, teilten wir uns auf.

Der kleinere Teil der Gruppe begann gleich bei der Wasserwerkkreuzung, der größere erst bei der Überführung der B388 über die Münchner Straße. Dort war auch das richtige Gelände für den Alpenverein: steile Straßenböschungen, teilweise mit Baumbewuchs, teilweise ohne, da im Rahmen der Baumaßnahmen zur Verlegung des Anschlusses an die B388 viel von dem Baum- und Strauchbewuchs entfernt worden war. So war es für uns wesentlich leichter, an den Müll zu kommen.


Alpenkranzler im steilen Unterholz

Zu finden gab‘s das Übliche, wie Plastiktüten, Bierflaschen, kleines und größeres Verpackungsmaterial und viele McDonalds Hinterlassenschaften. Und das Unübliche: größere Blechteile, ein Teil einer Angel, eine Matratze, eine Autobatterie und andere Autoteile wie Radkappen und eine Kühlerabdeckung. Nachdem wir heuer so viele waren, haben wir es auch geschafft, mit unserem Gebiet ganz fertig zu werden, im Gegensatz zum letzten Jahr.

Dann gab es auch noch um 12:00 Uhr das Mittagessen von der Stadt Erding am Bauhof: Rindfleischeintopf mit Semmeln und Brot sowie Getränken, so dass jeder wirklich auch satt wurde. Auch der Bürgermeister kam vorbei, um sich zu bedanken. Ganz umweltgerecht auf dem Fahrrad.

Der größte Teil der Teilnehmer an der diesjährigen Ramadama Aktion. Die anderen haben mir gesagt, dass es ihnen nichts ausmachen würde, nicht auf dem Bild zu sein.

Mit dabei waren: Matthias und Josefina Ashoff, Tura Camal, Daniela Haury, Renate Maier, Diana und Wolfgang Mayr (Leitung und Bericht), Veronika Pfeffer, Andrea und Ion Petrache, Gitti Schmidbauer, sowie vier Jugendliche und drei Betreuer vom SOS Kinderdorf in Erding.